Simson Zündungs-Typen


Auf dieser Seite erfahrt Ihr mehr über die unterschiedlichen Zündungen, die ab Werk verbaut wurden. Insgesamt gibt es drei verschiedene Serienzündungen.
In den meisten Simson-Fahrzeugen arbeiten Unterbrecherzündungen mit 6 Volt, es gibt aber auch Modelle mit elektronischer Zündung und 12V.
Als Alternative für defekte oder altersschwache Zündungen gibt es die Möglichkeit auf die Vape-Zündung umzurüsten. Sie zeichnet sich durch Wartungsfreiheit und hohe Funktionssicherheit in Kombination mit deutlich höherer Stromleistung (12V / 100W) aus.

Wichtig:
Die Bauteile der unterschiedlichen Zündungen sind nicht untereinander kompatibel, da die Spannungswerte (6V oder 12V) bzw. die Wattleistung differieren. Auch vom Typ (SLMZ,SLPZ und SLEZ) gleiche Zündungen wurden in verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Leistungswerten verbaut. Somit sind auch hier einzelne Bauteile nicht ohne Kontrolle untereinander tauschbar:
Auf der Grundplatte und auch auf den Polrädern sind die Typennummern der Zündungen eingestanzt bzw. aufgedruckt um Verwechslungen zu vermeiden.

Übersicht:

Schwunglicht-Magnetzündung (SLMZ)

Die SMLZ ist die älteste Zündung. Erstmals kam Sie Mitte der 1960er Jahre in der SR-Baureihe zum Einsatz. Auf der Grundplatte der SLMZ befinden sich die Zündspule, zwei Lichtspulen, der Kondensator und der Unterbrecher. Je nach Ausführung wird die Platte mit zwei Haltekrallen oder drei Schrauben befestigt.
Der Zündfunke wird mittels mechanischem Unterbrecherkontakt erzeugt, welcher durch einen Nocken am Polrad angetrieben wird. Um Funkenbildung am Unterbrecher möglichst zu minimieren ist ein Kondesator verbaut.
Bei der SMLZ ist die Zündspule noch mit auf der Grundplatte verbaut. Die Wattleistung der Lichtspulen variiert je nach verwendeter Grundplatte deutlich. Nur die Spannung ist bei allen mit 6 Volt einheitlich.

Serienmäßig ist die SLMZ in folgenden Modellen zu finden:
Modell: Typennummer:
SL1-Mofa   SLMZ 8306.11/ 6V
Spatz SR4-1 PK   SLMZ 8306.8/1 / 6V
Spatz SR4-2 SK   SLMZ 8306.8/2 / 6V
Star SR4-2
Star SR4-2/1
  SLMZ 8306.8 / 6V
SR 1   -
SR 2   -
KR51
KR51 F
  SLMZ 8306.10 /6V
KR51/1
KR51/1 K
  SLMZ 8306.10 /6V
S50 N
S50 B
  SLMZ 8306.12 /6V

Bild der Zündungsgrundplatte:

Grundplatte der SLMZ
  1. Lichtspule für Scheinwerfer
  2. Spule für Bremslicht und Ladestrom
  3. Zündspule (ohne Isolation/Hochspannungsdurchführung)
  4. Kondensator
  5. Typennummer der Zündung
  6. Unterbrecher
  7. Schmierfilz

Bild des SLMZ-Polrad:

Polrad der SLPMZ
  1. Nut für Kurbelwellenhalbmond
  2. Zündungsnocken













  3. Seitenanfang

    Schwunglicht-Primarzündung (SLPZ)

    Im Gegensatz zur SLMZ besitzt die SLPZ keine Zündspule auf der Grundplatte mehr, sondern eine Primärspule. Diese versorgt die außenliegende 12V Zündspule mit Strom.
    Durch diese Änderung wird die Zündanlage deutlich unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit und die Temperaturen am Motor, was die Pannenanfälligkeit verringert.
    Abgesehen von dieser Neuerung arbeitet die Schwunglicht-Primarzündung genau wie die Schwunglicht-Magnetzündung.

    Bild der Zündungsgrundplatte:

    Grundplatte der SLPZ
    1. Lichtspule für Scheinwerfer
    2. Primärspule für die Zündunganlage
    3. Spule für Bremslicht und Ladestrom
    4. Kondensator
    5. Typennummer der Zündung
    6. Unterbrecher
    7. Schmierfilz
    8. Produktionsjahr / -monat











    Bild des SLPZ-Polrad:

    Polrad der SLPZ
    1. Nut für Kurbelwellenhalbmond
    2. Zündungsnocken

    In folgenden Modellen ist serienmaßig die SLPZ verbaut:

    • S51 N
    • S51 B1-3
    • S51 B1-4
    • S51 E4
    • KR 51/1 S
    • S 50 B1
    • KR51/2 N
    • KR51/2 E

    • SR 4-3
    • SR 4-4
    • SR50 N
    • SR50 B3
    • SR50 B4
    • SR50/1 B
    • S51/1 B






    Seitenanfang


    Schwunglicht-Elektronikzündung (SLEZ)

    Die Schwunglicht-Elektronikzündung stellt die letzte Evolutionsstufe der Simson-Zündungen dar. Genau wie bei der SLPZ gibt es eine externe Zündspule. Durch das Wegfallen des verschleißanfälligen Unterbrechers ist sie allerdings nahezu wartungsfrei und deutlich ausfallsicherer. Außerdem bleibt der vom Werk eingestellte Zündzeitpunkt auf dauer erhalten, solange keine Veränderungen am Steuerteil vorgenommen werden. Da es keine bewegten mechanischen Teile mehr gibt ist auch bei hohen Motordrehzahlen ein stabiler Zündfunke gewährleistet.
    Die Lichtleistung ist durch den Einsatz einer 35W Lichtspule deutlich höher als bei den vorrangegangenen "alten" Zündungen.
    Die SLEZ lässt sich schon auf den ersten Blick am roten Polrad erkennen.

    Bild der Grundplatte:

    Grundplatte mit E-Baustein der SLEZ
    1. Lichtspule für Bremslicht und Batterieladung
    2. Lichtspule für Scheinwerfer
    3. Steuergeber
    4. Ladespule für Zündkondensator

    Bild des Polrad:

    rotes Polrad der  SLEZ

    Bilder des Steuerteil:

    Steuerteil der SLEZ
    1. Einstellregler der Elektronikzündung

    Frontansicht des Steuerteil der SLEZ

    In folgenden Modellen ist serienmaßig die SLEZ verbaut:

    • KR51/2 L
    • S50 B2
    • S51 B 2-4
    • S51 C
    • S51 E
    • S51/1 C1
    • S51/1 C
    • S51/1 E1
    • S51/1 E
    • S70 C
    • S70 E
    • S70 E/2
    • SR50 C
    • SR50 CE
    • SR50/1 C
    • SR50/1 CE


    Seitenanfang

    Vape-Zündung

    Die Vape-Zündung ist eine Alternative zu den serienmäßigen Zündungen von Simson. Sie lässt sich in nahezu jedes Simson-Moped einbauen und zeichent sich durch sehr hohe Zuverlässigkeit in Kombination mit hoher Lichtleistung aus.
    Genau wie die SLEZ besitzt sie keinerlei mechanische Teile und dank 12 Volt und 100 Watt Leistung lässt sich ein Scheinwerfer mit H4-Birne verbauen.

    Bild der Vape Grundplatte:

    Grundplatte der Vape mit den Spulen

    Bild des Vape-Polrad:

    Polrad der Vape

    Seitenanfang